Geschichte 1920 – 1939

  • 1920
    15. Jänner: der Feuerwehrhauptmann Johann Meier (Mair ´z Edt) verunglückt  bei Holzarbeiten im Alter von 39 Jahren tödlich.

    Am 7. Februar wird der derzeitige Stellvertreter Johann Schiefermeier zum Feuerwehrhauptmann gewählt.

  • 1921
    Eine Sanitätskolonie wird aufgestellt. Zur Anschaffung einer fahrbaren Tragbahre , sowie den nötigen Sanitätsmaterial werden 6.000 Krone ausgegeben.
  • 1922
    8. Jänner: Jahreshauptversammlung. Dabei wird Adam Kirchmeier zum Hauptmannstellvertreter gewählt. Die Feuerwehr Scharten zählt zu den stärksten im Bezirk.
  • 1924
    Der Feuerwehrhauptmann Johann Schiefermeier stirbt an den Folgen eines Arbeitsunfalles. Sein Nachfolger wird Adam Kirchmeier (Mair ´z Edt). Im Juni gerät durch Blitzschlag das Schatzmeiergut (Jungmeier) in Leppersdorf in Brand (große Gefahr für den Ort!).
  • 1926
    Als erste Feuerwehr im Bezirk kauft Scharten eine fahrbare Benzinmotorspritze. Die Geldmittel für die Spritze hat sie alleine aufgebracht!
  • 1927
    Bei der Generalversammlung am Lichtmesstag dankt Bürgermeister Paul Eder den Wehrmännern und Gönnern für ihre Opferbereitschaft. Unter großer Beteiligung der Bevölkerung wird am 8. Mai die neue Motorspritze geweiht. Anschließend ist eine große Schauübung.
  • 1928
    Aufstellung eines zweiten Löschzuges Herrnholz – Roitham. Die Gesamtstärke der Wehr beträgt 56 ausübende und 38 unterstützende Mitglieder.
  • 1929
    Am 13. Februar stirbt der Feuerwehrhauptmann Adam Kirchmeier im Alter von 45 Jahren. Sonntag, 27. April: Großübung mit zwei Löschzügen. Löschzug 1 Scharten mit der Motorspritze und Löschzug 2 Herrnholz mit der Handdruckpumpe.
  • 1930
    Zwei Brände: Holzjodl-Haus in Leppersdorf und Mair in Simbach.
  • 1931
    Zur Aufbesserung des Kassastandes wird ein Best-Eisschießen veranstaltet, sowie ein Theaterstück aufgeführt.

    Gemeindesekretär Konrad Stroheimer wird Wehrführer.

    Mehrere Brände: Polsing, Neumeier (Stadler) in Herrnholz, Mörwald (Oberroithmeier) in Herrnholz, Reif in Wiesberg.

  • 1932
    Bei der Generalversammlung am 21. Oktober wird Bürgermeister Paul Eder für seine großen Verdienste um die Wehr die Ehrenmitgliedschaft verliehen.Ebenso wurde bei der Kreistagung in Prambachkirchen der frühere Feuerwehrhauptmann und Gründungsmitglied Heinrich Harbauer vom Landesverband mit dem Ehrenring ausgezeichnet. Heinrich Harbauer war auch längere Zeit Feuerwehrbezirksinspektor.
  • 1934
    Der Beitrag für unterstützende Mitglieder wird von 10.- auf  5.- Schilling herabgesetzt. Man berät über den Ankauf eines Feuerwehrautos. Das Vorhaben scheitert aber an der schlechten wirtschaftlichen Lage.
  • 1937
    15. Jänner: Brand des Bindergutes in Herrnholz. Nach dem Tod des Wehrführers Konrad Strohmeier am 28. Februar wird am 15. März Kamerad Rudolf Weiß zum Wehrführer gewählt.
  • 1938
    Auf dem Grund von Frau Anna Kirchmeier  (Mair ´z Edt) wird ein eigenes Zeughaus erbaut. Bis jetzt waren die Geräte bei Mair ´z Edt eingestellt. Fast sämtliche Arbeiten wurden von den Kameraden kostenlos durchgeführt.
  • 1939
    In diesem Jahr werden Luftschutzübungen angeordnet. Die Feuerwehr (Feuerpolizei) ist dafür verantwortlich.

(Visited 3 times, 1 visits today)